Äpfel

IMG_4308

Schon ein altes englisches Sprichwort besagt: „An apple a day keeps the doctor away“. Wer also lieber mollig eingepackt über die Weihnachtsmärkte der Städte schlendern möchte anstatt seinen Hausarzt aufzusuchen, der greift besser gerade in der kalten Jahreszeit zum knackigen Kernobst. Ob grün, ob rot, ob süß, ob sauer… neben ca. 30 verschiedenen Vitaminen sind es gerade Ballaststoffe wie Pektin, die nicht nur den Cholesterinspiegel senken und helfen, die müdemachenden Schadstoffe aus unserem Körper auszuschwämmen, auch Mineralstoffe, Spurenelemente, Eisen und Magnesium tragen tatkräftig dazu bei, uns fit uns gesund durch den Winter zu bringen. Die natürlichen Cholesterienblocker, die ursprünglich aus Zentral- und Westasien stammen, haben sich schon lange auch in deutschen Supermärkten etabliert. So wundert es nicht, dass ein Bundesbürger durchschnittlich ca. 33 kg Äpfel pro Jahr verwertet. Zu den gesündesten Sorten zählen neben Santana, Gravensteiner, Alkmene, Goldparmäne und Boskop auch der allseits beliebte Braeburn. Worauf Sie unbedingt achten sollten ist, den Apfel vor dem Essen nicht zu schälen. Gründlich wachen genügt, denn rund 70% aller Vitamine des Apfels sitzen direkt in der Schale oder unmittelbar darunter! Wem der pure Apfel dann doch zu langweilig ist, der versucht sich vielleicht nebem dem bekannten Apfelkuchen, Apfelsaft, oder Apfelgelee einfach mal an ausgefalleneren Rezepten. Ob Apfelchips zum Fernsehabend, kandierte Äpfel für die Weihnachtsfeier, Bratäpfel, Schokoäpfel, Applecrumble oder auch mal Apfelbrot. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Unsere Empfehlung für Sie: Apfeljoghurt! Einfach die Äpfel kleinreiben, mit Naturjoghurt und Honig vermengen, dann noch ein paar gehackte Nüsse dazu und schon ist der gesunde Apfelnachtich servierfertig.

Wir wünschen guten Appetit beim Apfelrezepte ausprobieren!

PS: Über sowohl Berichte als auch Bilder Ihrer Apfelrezepte würden wir uns freuen!

Ihr Praxisteam

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.